BEGIN:VCALENDAR PRODID:-//Feedo Feed//NONSGML v1.0//EN VERSION:2.0 CALSCALE:GREGORIAN METHOD:PUBLISH X-WR-CALNAME:Klaus Major Heuser X-WR-CALDESC:1980 begann der weithin bekannte Teil der musikalische Karriere des Leverkuseners mit dem Einstieg bei einer eher unbekannten Kapelle, in der ein gewisser Wolfgang Niedecken sang und Gitarre spielte: BAP. Über knapp zwei Dekaden prägten der Major und der kölsche Südstadt-Dylan die musikalischen Geschicke der Band, ehe sich Erster als Produzent, Komponist und Solokünstler anderen Projekten widmete.\nHeuser ist einer der wenigen deutschen Gitarristen, die einen ganz eigenen Stil haben, und die man sofort an ihrem Ton erkennt. Der Virtuosität sicher nicht abträglich war wohl auch seine klassische Ausbildung, die ihn über Bach, Sor und Giuliani zu den Stones, Gallagher und Clapton führte. Mehrmals wurde Heuser während seiner Zeit bei BAP zum besten nationalen Gitarristen gekürt. Die Musik zu allen zwischen 1980–91 entstandenen Songs des Kölner Septetts stammt aus seiner Feder.\nNach seinem Ausstieg 1999 war Heuser vor allem als Produzent aktiv, ehe er mit Richard Bargel gemeinsame musikalische Wege beschritt. Ein schwerer Hörsturz Bargels zwang den Major allerdings, sich für sein Blues-Projekt eine neue Stimme zu suchen. Seitdem tourt seine Band um Sascha Delbrouck (Bass), Matthias Krauss (Keyboard) und Marcus Rieck (Drums) mit Thomas Heinen als Sänger. Zu hören sind fast ausschließlich Songs Heusers, die zwischen Blues, Ballade, Country, Jazz, Americana und – natürlich – Rock pendeln. Das Quintett erzeugt mit seinem blinden Verständnis für den Moment atmosphärische Spannung und weiß mit gezielt eingesetzten musikalischen Explosionen seine Zuhörer von den Sitzen zu reißen.\nIm Januar 2014 war die Klaus Major Heuser Band letztmals im Goldenen Löwen in Lichtental zu erleben. Seitdem erschien noch im selben Jahr der Longplayer „57“, 2015 das Doppel-Album „57 live“ und zuletzt 2016 „What’s Up?“. Tendenziell klingt „die beste Band, in der ich je gespielt habe“ (O-Ton Heuser) rockiger als auf den vorherigen Produktionen, ohne dass dabei das Balladeske zu kurz käme. Das Ensemble spielt gewohnt locker und souverän auf, interagiert harmonisch, und Keyboarder Matthias Krauss wird auf der aktuellen Tour auch verstärkt in die E-Gitarrensaiten greifen und damit den Sound der Band in Sachen Rock-Appeal nochmals beschleunigen. X-MS-OLK-FORCEINSPECTOROPEN:TRUE BEGIN:VEVENT DTSTAMP:20171213T025317Z DTSTART:20170408T183000Z DTEND:20170408T213000Z TRANSP:TRANSPARENT UID:1892017-04-08 SUMMARY:Klaus Major Heuser DESCRIPTION:1980 begann der weithin bekannte Teil der musikalische Karriere des Leverkuseners mit dem Einstieg bei einer eher unbekannten Kapelle, in der ein gewisser Wolfgang Niedecken sang und Gitarre spielte: BAP. Über knapp zwei Dekaden prägten der Major und der kölsche Südstadt-Dylan die musikalischen Geschicke der Band, ehe sich Erster als Produzent, Komponist und Solokünstler anderen Projekten widmete.\nHeuser ist einer der wenigen deutschen Gitarristen, die einen ganz eigenen Stil haben, und die man sofort an ihrem Ton erkennt. Der Virtuosität sicher nicht abträglich war wohl auch seine klassische Ausbildung, die ihn über Bach, Sor und Giuliani zu den Stones, Gallagher und Clapton führte. Mehrmals wurde Heuser während seiner Zeit bei BAP zum besten nationalen Gitarristen gekürt. Die Musik zu allen zwischen 1980–91 entstandenen Songs des Kölner Septetts stammt aus seiner Feder.\nNach seinem Ausstieg 1999 war Heuser vor allem als Produzent aktiv, ehe er mit Richard Bargel gemeinsame musikalische Wege beschritt. Ein schwerer Hörsturz Bargels zwang den Major allerdings, sich für sein Blues-Projekt eine neue Stimme zu suchen. Seitdem tourt seine Band um Sascha Delbrouck (Bass), Matthias Krauss (Keyboard) und Marcus Rieck (Drums) mit Thomas Heinen als Sänger. Zu hören sind fast ausschließlich Songs Heusers, die zwischen Blues, Ballade, Country, Jazz, Americana und – natürlich – Rock pendeln. Das Quintett erzeugt mit seinem blinden Verständnis für den Moment atmosphärische Spannung und weiß mit gezielt eingesetzten musikalischen Explosionen seine Zuhörer von den Sitzen zu reißen.\nIm Januar 2014 war die Klaus Major Heuser Band letztmals im Goldenen Löwen in Lichtental zu erleben. Seitdem erschien noch im selben Jahr der Longplayer „57“, 2015 das Doppel-Album „57 live“ und zuletzt 2016 „What’s Up?“. Tendenziell klingt „die beste Band, in der ich je gespielt habe“ (O-Ton Heuser) rockiger als auf den vorherigen Produktionen, ohne dass dabei das Balladeske zu kurz käme. Das Ensemble spielt gewohnt locker und souverän auf, interagiert harmonisch, und Keyboarder Matthias Krauss wird auf der aktuellen Tour auch verstärkt in die E-Gitarrensaiten greifen und damit den Sound der Band in Sachen Rock-Appeal nochmals beschleunigen. URL:http://bluesclub-baden-baden.de/archive/klaus-major-häuser.html CATEGORIES:Konzert GEO:48.7444875;8.259644500000036 LOCATION:Löwensaal Goldener Löwe END:VEVENT END:VCALENDAR